Impressum Kontakt Startseite
Der Chor Konzerte Schülerprojekte BVK intern Aktuelles Freunde & Förderer Service

Konzertreise 2013

Freitag, 27. September 2013, 18.15 Uhr
Antoniterkirche Köln

Freitag, 4. Oktober 2013, 20 Uhr
Thomaskirche Leipzig

Samstag, 5. Oktober 2013, 17 Uhr
Friedenskirche Potsdam, Sanssouci

Musikalische Vesper
Johann Sebastian Bach (1685-1750):
Präludium in Es-Dur für Orgel BWV 552 (nicht in Köln)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847):
"Adspice Domine" für Soli, vierstimmigen Männerchor und B.c. op. 121
Benjamin Britten (1913-1976):
Kyrie und Gloria aus "Missa brevis" in D für dreistimmigen Frauenchor u. Orgel op. 63
Claudio Monteverdi (1567-1643):
Credo aus "Missa in illo tempore" für sechsstimmigen gemischten Chor und B.c.
Johann Sebastian Bach (1685-1750):
"Jesu, meine Freude". Motette für fünfstimmigen gemischten Chor und B.c. BWV 227
Benjamin Britten (1913-1976):
Sanctus und Benedictus aus "Missa brevis" in D für dreistimmigen Frauenchor u. Orgel op. 63
Igor Strawinsky (1882-1971):
"Pater noster" für vierstimmigen gemischten Chor a cappella
Benjamin Britten (1913-1976):
Agnus Dei aus "Missa brevis" in D für dreistimmigen Frauenchor u. Orgel op. 63
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847):
"Lass, o Herr, mich Hilfe finden" für Mezzosopran, vierstimmigen gemischten Chor und Orgel
Johann Sebastian Bach (1685-1750):
Fuge in Es-Dur für Orgel BWV 552 (nicht in Köln)

Chor und Vokalensemble des Bach-Vereins Köln
Christoph Anselm Noll, Orgel
Nicholas Selo, Violoncello
Miriam Shalinsky, Kontrabass
Thomas Neuhoff, Dirigent

"Mein Leipzig lob' ich mir! Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute."
(Johann Wolfgang Goethe, "Faust I")

Endlich einmal in der Leipziger Thomaskirche singen und damit an jener Wirkungsstätte, wo Johann Sebastian Bach über 27 Jahre höchstselbst musizierte, komponierte und dirigierte, wo seine großen Instrumental- und Vokalkompositionen, Orgel- und Klavierwerke sowie Kirchenmusiken entstanden und wo heute seine Gebeine begraben sind … Wem könnte dieser Wunsch näherliegen als den Mitgliedern des Bach-Vereins Köln, der es sich mit seiner Gründung im Jahre 1931 auf die Fahnen geschrieben hatte, "die unermesslichen geistigen und religiösen Werke" seines Namenspatrons zu erschließen und weiterzutragen. Erstmals in der über 80-jährigen Geschichte des Ensembles wird dieser Traum nun wahr: Vom 3. bis 6. Oktober 2013 begibt sich der Bach-Verein Köln auf Konzertreise nach Leipzig und Potsdam.
Auf dem Programm der Konzerte in der Leipziger Thomaskirche sowie in der gleichermaßen wundervollen Friedenskirche in Sanssouci stehen Chor- und Orgelwerke aus fünf Jahrhunderten. Die Musik Johann Sebastian Bachs bildet die Achse dieser "Musikalischen Vesper", in die die Werke der übrigen Komponisten quasi liturgisch eingewoben werden.